Muslimischer Antisemitismus

Wenn muslimischer Antisemitismus erwähnt wird, lässt die Reaktion meist nicht lange auf sich warten: „Wir“ sollten uns lieber um unseren eigenen Antisemitismus kümmern. Das verhindert nicht nur jede vernünftige Debatte, sondern exkludiert Muslime. Sie sind offensichtlich nicht Teil dieses „Wir“, schreibt unser Kolumnist Heiko Heinisch.
Die Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Berliner TU, Juliane Wetzel, behauptete unlängst, es gebe „keinen muslimischen Antisemitismus“, sondern nur „einen Antisemitismus unter Muslimen“, was den Publizisten Henryk Broder zu einem seiner bissigen, aber treffenden Kommentare reizte. Auch in den sozialen Medien geht es bei diesem Thema immer wieder heiß her. Wer über muslimischen Antisemitismus reden will, wird umgehend in Diskussionen über den „eigenen“ europäischen Antisemitismus verwickelt. Hinweise auf muslimischen Antisemitismus werden schnell mit dem Hinweis auf den Antisemitismus der Rechten gekontert (interessanterweise nie mit Hinweisen auf linken Antisemitismus) oder als rechtes Ablenkungsmanöver denunziert.

Weiterlesen auf DieKolumnisten.de

Ein Gedanke zu “Muslimischer Antisemitismus

  1. Selbstverständlich muss Antisemitismus in allen Formen konsequent bekämpft werden – egal, von wem er ausgeht. Es ist allerdings auch absurd, verlogen und inakzeptabel, Juden und Muslime gegeneinander auszuspielen, diese beiden religiösen Minderheiten wahrheitswidrig als “komplett unterschiedlich” darzustellen, die klaren Parallelen zwischen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit zu leugnen, traditionelle anti-jüdische Stereotype auf den Islam zu übertragen, eine Einschränkung der Religionsfreiheit zu propagieren, die auch das Judentum treffen würde, und sich für Juden nur insofern zu interessieren, als man sie für die eigene anti-islamische Agenda instrumentalisieren kann, wie gerade Islamfeinde das so gerne tun. Tatsache ist, dass Juden und Muslime, das Judentum und der Islam, in religiöser Hinsicht eine Reihe von Gemeinsamkeiten oder zumindest Ähnlichkeiten aufweisen – zum Beispiel:

    – männliche Beschneidung

    – die Einhaltung von Speisevorschriften (die im Judentum sogar noch strenger sind als im Islam)

    – das Tragen von Kopftüchern, um die Haare zu bedecken (auch im orthodoxen Judentum, einer großen – und wachsenden – religiösen Strömung innerhalb des Judentums, absolut üblich)

    – Bindung an ein religiöses Recht (Halacha im Judentum, Sharia im Islam)

    – Verweigerung des Händeschüttelns zwischen Personen unterschiedlichen Geschlechts

    Weitere Informationen dazu, die sich die Islamgegner endlich einmal zu Gemüte führen sollten:

    http://www.judaism-islam.com/similarities-between-judaism-and-islam

    Angesichts dieser Ähnlichkeiten ist es schon erstaunlich, dass uns im öffentlichen “Diskurs” Juden und Muslime regelmäßig als “Gegensätze” präsentiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.